Obedience

 

Obedience (Gehorsam) ist eine Hundesportart, bei der es besonders auf harmonische, schnelle und exakte Ausführung der Übungen ankommt. Obedience wird auch als „Hohe Schule“ der Unterordnung bezeichnet. Ein eingespieltes, gutes Mensch-Hund-Team ist eine Grundvoraussetzung. Bei Obedience-Prüfungen geht es nicht allein um den Gehorsam des Hundes. Es spielt auch seine Sozialverträglichkeit mit anderen Menschen und Hunden eine große Rolle.

Was unterscheidet Obedience von anderen Sportarten ?
Beim Obedience gibt es einen Ringsteward, der den Hundeführer durch die Prüfung führt. Er gibt genaue Anweisungen was als nächstes zu tun ist. Der Steward legt gemeinsam mit dem Leistungsrichter das Laufschema für die Leinenführigkeit und die Freifolge sowie den gesamten Ablauf der Prüfung fest. Das bedeutet, dass der Hundeführer erst während der Prüfung erfährt, welche Übungen wie zu absolvieren sind. Es gibt 4 verschiedene Klassen:


Klasse III: Bereits seit 1.1.2011
Zwei Minuten sitzen ohne Sichtkontakt
Vier Minuten liegen ohne Sichtkontakt
Freifolge
Steh, Sitz, Platz aus der Bewegung (Blitz)
Abrufen mit Steh und Platz
Voraussenden in ein Viereck (Box)
Bringen auf Anweisung
Metallapport über die Hürde
Identifizieren
Kontrolle auf Distanz

 

 

VDH Prüfungsordnung Obedience – Gültig ab 1. Januar 2016